Direkt zum Hauptbereich

Gesundheitsschädliches Bisphenol A (BPA) in Kassenzetteln

Bisphenol A krebserregend
Kassenbon - Bisphenol
Bereits seit vielen Jahren warnen Umweltverbände vor der giftigen Chemikalie Bisphenol A. Viele Verbraucher sind sich der Gefahr die von diesem Hormongift ausgeht jedoch gar nicht bewusst. Nicht nur in Plastikverpackungen oder beschichteten Konservendosen befindet sich der gesundheitsschädliche Stoff, sondern auch in Kassenzetteln, die bei nahezu jedem Einkauf anfallen. Das Thermopapier, aus dem die meisten Kassenzettel (auch Tickets) bestehen, enthält das Hormongift Bispenol A (BPA) oder Bisphenol S (BPS) und kann ernsthafte Gefahren für die Gesundheit darstellen. Beim Erhitzen in der Kasse oder im Ticketautomaten wird lediglich ein Teil der giftigen Chemikalien verbraucht, der Rest verbleibt in ungebundener Form auf der Papieroberfläche. Oft spielen gerade Kinder mit Kassenzetteln und stecken sich diese sogar in den Mund. Die Hormongifte können so in den Organismus gelangen und gesundheitliche Schäden hervorrufen. 



Krebserregendes Hormongift

Das Krebserregende BPA wird laut der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in erster Linie über die Nahrung und den Hautkontakt mit Thermopapier (Kassenzettel, Tickets etc.) aufgenommen. Die giftige Chemikalie gilt als Mitauslöser von hormonell bedingten Krebsarten (Brust-, Hoden- oder Prostatakrebs) sowie für die Fehlbildungen von Geschlechtsorganen, Übergewicht und Diabetes Typ 2.


Große Gefahr für Schwangere und Kleinkinder

Der Umweltverband BUND warnt vor allem Schwangere, die an ihrem Arbeitsplatz mit Kassenzetteln oder anderen mit Bisphenol belasteten Schriftstücken in Verbindung kommen, vor inakzeptablen Risiken. Laut einer niederländischen Studie von 2016 kann Bispenol das Immunsystem und Ungeborenen im Mutterleib und von Kleinkindern angreifen. Die Folge können Lebensmittelallergien, die Anfälligkeit für Infektionskrankheiten sowie Lernstörungen bei Kindern sein. Die EU stufte Bisphenol A als „besonders besorgniserregend“ ein und verbietet ab 2020 die Verwendung der Chemikalie (BPA) in Kassenzetteln. Einige Hersteller verwenden nun der Stoff Bisphenol S (BPS). Dieser steht allerdings in Verdacht ähnliche schädliche Wirkungen zu haben wie Bisphenol A (BPA). Bei fast 90 % der Bevölkerung in Industriestaaten ist BPA im Blut und Urin nachweisbar.


BUND Studie: 14 von 16 Kassenzetteln belastet

Der Umweltverband BUND führte in 2016 eine Studie mit besorgniserregendem Ergebnis durch. In 14 von 16 Stichproben wurden die giftigen Substanzen Bisphenol A oder Bisphenol S nachgewiesen. Die höchsten Werte wurden gemäß BUND Studie bei Kassenbons von Shell- und Aral-Tankstellen, der Drogeriekette Rossmann und bei Eintrittskarten der Kinogruppe Cinestar gemessen. 



Tipps um die BPA / BPS Belastung gering zu halten


  • Vermeiden Sie plastikverpackte Lebensmittel oder Konserven
  • Füllen Sie kein heißes Wasser in Plastikgefäße oder stellen Plastikgefäße in die Mikrowelle
  • Nehmen Sie Kassenbons nur so kurz wie möglich in die Hand
  • Waschen Sie sich nach dem Kontakt mit Kassenbons die Hände

Quelle:
https://www.bund.net/chemie/hormonelle-schadstoffe/bisphenol-a/thermopapier/

  
Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wachstumsmittel in Wassermelonen

Gerade in den Sommermonaten erfreut sich die Wassermelone einer großen Beliebtheit. Die Melone schmeckt erfrischend und ist aufgrund des hohen Wassergehaltes die ideale Zwischenmahlzeit für die heißen Tage. Leider gib es aber auch Wassermelonen die unserer Gesundheit schaden und daher nicht konsumiert werden sollten.





Risse im Fruchtfleisch
Beim Aufschneiden der Wassermelone sollte man unbedingt darauf achten, das keine tiefen Risse oder Löcher im Fruchtfleisch sind. Diese harmlos wirkenden „Schönheitsfehler“ deuten darauf hin, dass das Wachstumsmittel Forchlorfenuron zum Einsatz kam um das Wachstum der Wassermelone zu beschleunigen. Der Verzehr einer solchen Melone kann gesundheitsgefährdend sein. Das Wachstumsmittel kann neurologische Störungen und auch Krebs begünstigen.





In Deutschland verboten

Die Verwendung des Wachstumsmittels Forchlorfenuron ist in Deutschland verboten. Da die meisten Wassermelonen allerdings nicht auch Deutschland kommen, ist die Wahrscheinlichkeit eine mit dem…

Kaugummi – Das Gift zum kauen

Ich glaube es gibt kaum einen Menschen in unserer Industriegesellschaft der noch nie einen Kaugummi gekaut hat. Vor allem Kinder und Jugendliche konsumieren teilweise tagtäglich die giftige Kaumasse. Durch den Kauprozess gelangen viele giftigen Inhaltsstoffe über den Speichel direkt in den Organismus und können dort nachhaltigen Schaden hinterlassen. Zu den gefährlichen Inhaltsstoffen gehören u.a. Aspartam (E951), Titaniumdioxid (E171), Butylhydroxytoluol (E321), Kaumasse und Acesulfam-K (E950).


Aspartam (E951)

Bei dem Zuckeraustauschstoff Aspartam (E951) handelt es sich um ein chemisch hergestelltes Süßungsmittel welches in Verdacht steht für zahlreiche Zivilisationskrankheiten und Beschwerden verantwortlich zu sein. Aspartam ist auch unter den Namen NutraSweet, Canderel, Equal Aspartame oder E951 bekannt.

Acesulfam-K (E950)

Bei dem Zusatzstoff Acesulfam-K (E950) handelt es sich, wie bei Aspartam, um einen Zuckeraustauschstoff. Der Stoff steht in Verdacht krebserregend zu sein und zahl…

Fluorid – das Gift aus der Zahnpasta Tube

Was ist Fluorid?
Fluorid ist ein natürlicher Stoff der in unserem Trinkwasser (ca. 0,3 mg/Liter) enthalten ist. Da Pflanzen das natürlich vorkommende Fluorid aus dem Grundwasser aufnehmen wird der Fluoridgehalt im Wasser reduziert. Fluorid ist trotz seines natürlichen Vorkommens stark giftig. Fluorid findet sich außer in unserem Trinkwasser auch in der Zahnpasta, Fluoridtabletten (für Kinder) und Versiegelungen bei der zahnärztlichen Zahnreinigung. Da Kinder beim Zähneputzen gerne die oft gut schmeckende Zahnpaste runterschlucken, können starke gesundheitliche Schädigungen bereits im Kindesalter auftreten. Fluorid - die tödliche Dosis
Die Dosis in einer mittleren Zahnpasta Tube kann für ein Kleinkind bereits tödlich sein. Die tödliche Dosis für einen durchschnittlichen Erwachsenen (60-80 Kg, 1,75 m groß) liegt bei ca. 30 - 60 mg Fluorid/kg Körpergewicht. Bei Kindern wird die tödliche Dosis auf 5 mg Fluorid/kg Körpergewicht geschätzt. Aber auch in geringen Dosen können Fluoride starke ges…