Direkt zum Hauptbereich

Aspartam E951 - Das süsse Gift

Was ist Aspartam?

 

Aspartam Kaugummi
Zuckeraustauschstoff Aspatam
Fast jeder von uns hat ihn schon mal konsumiert, den gesundheits-
schädlichen Zuckeraustauschstoff Aspartam. Ob in Kaugummis, Süßigkeiten oder Softgetränken, der Zuckeraustauschstoff gehört für die Lebensmittelindustrie zu einem der lukrativsten Einnahmequellen. Aspartam ist auch unter den Namen NutraSweet, Canderel, Equal Aspartame oder E951 bekannt. Der giftige Zuckeraustauschstoff ist mittlerweile in mehr als 9000 Produkten weltweit zu finden. Vor allem in Kaugummis, Süßigkeiten, Softdrinks und Diätprodukten wird Aspartam zugesetzt um auf kostengünstigste Weise Zucker zu ersetzen und vermeindlich eine gesunde (zuckerfreie) Ernährung zu gewährleisten. Der Zuckeraustauschstoff steht nicht nur in Verdacht viele Nebenwirkungen auszulösen, sondern kann auch der Auslöser viele Zivilisationskrankheiten (u.a. Krebs) sein.

 

 

Zahlreiche Nebenwirkungen von Aspartam


Nach dem Verzehr zerfällt Aspartam in 3 Ausgangsstoffe die jeder für sich gesehen eine toxische Wirkung auf den menschlichen Organismus ausübt.
Bei den Ausgangsstoffen handelt es sich um L-Asparaginsäure und L-Phenylalanin sowie Methanol. Jeder dieser Stoffe kann bei übermäßigem Konsum zu gesundheitsschädigenden Nebenwirkungen führen. Die Nebenwirkungen von L-Asparaginsäure und L-Phenylalanin reichen von Magen-Darmbeschwerden, Kopfschmerzen, Migräne, Sehstörungen, Depressionen bis hin zu Gedächtnisverlust, Alzheimer und Epilepsie. Der dritte Ausgangsstoff Methanol zerfällt in unserem Körper weiter in die Stoffe Formaldehyd und Ameisensäure. Formaldehyd ist ein Nervengift welches sich in Spanplatten als Bindemittel wiederfindet. Die Menge an Formaldehyd die von Spanplattenmöbeln abgegeben werden ist verglichen mit der Menge die durch regelmäßigen Aspartam Konsum aufgenommen wird, relativ gering.

Die Symptome einer Formaldehyd bzw. Methanol Vergiftung sind sehr vielschichtig. Sie reichen von Übelkeit, Tinitus, Müdigkeit, Schwindelgefühl, Sehstörungen bis hin zur Zerstörung der Netzhaut und Erblindung. Formaldehyd ist krebserregend und kann Geburtsfehler hervorrufen da die DNA Replikation gestört wird.

Die Aufnahme von Methanol wird beschleunigt, wenn dem Körper ungebundenes Methanol zugeführt wird. Dies geschieht wenn man Aspartam über 30 Grad Celsius erwärmt. Ein Softdrink kann sich beispielsweise durch die Sonnenbestrahlung leicht auf 30 °C erwärmen. In dem Fall kann einen Methanol Vergiftung noch viel schneller auftreten und unseren Körper nachhaltig schädigen. Bei der Erwärmung und dem Abbau von Aspartam entsteht Diketeropiperazin. Dieses Nebenprodukt steht in Verdacht die Entstehung von Hirntumoren zu begünstigen.



Die Zulassung von Aspartam


Es ist verwunderlich, dass ein so gefährlicher Lebensmittel Zusatzstoff wie Aspartam zugelassen wurde. Vor der Zulassung wurde von der amerikanischen Lebensmittel Behörde eine Liste möglicher Nebenwirkungen veröffentlicht. Die Nebenwirkungen sind u.a.

  • Magen- Darmbeschwerden
  • Depressionen
  • Angstzustände
  • Augenbeschwerden
  • Sehstörungen
  • Migräne
  • Tinitus
  • Schwäche
  • Knochenschmerzen
  • Kopfschmerzen

Warum aber wurde so ein gefährlicher Stoff für Lebensmittel überhaupt zugelassen? Aspartam ist eine sehr kostengünstige Lösung um Lebensmittel zu süßen und wird daher in der Lebensmittelindustrie sehr gerne eingesetzt. Wenn wundert es dann, dass so ein giftiger Lebensmittelzusatz verharmlost wird und viele Infos den Verbraucher gar nicht erreichen. Vom Aspartam Konsum rate ich dringend ab.



Aspartam erhöht Krebsrisiko


Durch den Konsum von Aspartam ist das Risiko an Krebs zu erkranken signifikant erhöht. Bereits die Pharmazeutische Zeitung (die Zeitung der Apotheker) berichtet über ein erhöhtes Krebsrisiko durch den Zuckeraustauschstoff Aspartam



Auszug aus der Pharmazeutischen Zeitung:

Der künstliche Süßstoff Aspartam erhöht in Untersuchungen an Tieren die Inzidenz von malignen Tumoren, Lymphomen und Leukämie. Die in der Zeitschrift »Environmental Health Perspectives« veröffentlichten Ergebnisse legen nahe, dass die Sicherheit des Süßstoffs neu evaluiert werden sollte. Unsere Studie hat gezeigt, dass Aspartam ein multipotentes Karzinogen ist, dessen krebserregende Wirkung sich schon bei einer Dosis von 20 mg pro Kilogramm Körpergewicht zeigt, was deutlich niedriger als die duldbare tägliche Aufnahme ist«, schreiben die Autoren der Studie. Dieser »acceprable daily intake« liegt in Europa derzeit bei 40 mg pro Kilogramm Körpergewicht.



Abschließend lässt sich sagen, dass Aspartam eines der wohl gefährlichsten Lebensmittel Zusatzstoffe ist und der Auslöser vieler Krankheiten sein kann.

Sollten Sie das Gefühl haben negative Auswirkungen durch Aspartam zu bekommen, rate ich zu Entgiftungskuren




Fluorid - Das Gift aus der Zahnpasta Tube 

Geschmacksverstärker Glutamat - Das Gift aus dem Supermarkt 

Farbstoffe in Lebensmitteln 

Kommentare

  1. Super Seite, weiter so!!!

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die ausführlichen Informationen und Warnungen. Leider vergehen viele Jahre, wo man unbewusst das ganze Zeugs zu sich genommen hat, bis man darauf kommt. Das Thema kommt zu selten auf, wird verharmlost. Schade, dass der Profit wichtiger ist, wie unsere Gesundheit, und vor allem die unserer Kinder, das macht mich sehr traurig. Schön, dass Sie diese Seite so mühevoll aufgebaut haben, ich hoffe, es werden noch viele lesen und umdenken.

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe seit 2011 Morbus crohn .Das ist eine Chronische Magen Darm Erkrankung. Das schlimme ist das selbst die Medikamente die diese Krankheit eindämmen sollten auch mit Aspartam versetzt sind. Jetzt stellt sich mir die Frage! Will uns die Pharmaindustrie noch mehr vergiften um sich so weiterhin die Taschen voll zu stopfen? Ich finde es traurig das Menschen krank gemacht werden und solche Leute davon profitieren . Wann hat das endlich ein Ende.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nimm ganz einfach billige Magnesium Tabletten, ein uraltes Standard Mittel der Ausstralischen und Britischen NAVY, wo der austr. Arzt den Nobel Preis sogar vor 13 Jahren erhielt. Das war vor 40 Jahren in der Britischen Navy Standard, heute werden nur sinnlose Mixed Magnesium Tabletten verkauft, erst dann gab es den Novel Preis
      https://www.nobelprize.org/prizes/medicine/2005/press-release/

      Löschen
  4. Aspartam : in Indien total verboten, nur in der EU ist Alles erlaubt, was schon mit DDT, Lindan, Teflon Pfannen usw.. vor vielen Jahren begann. Die Pharma und Agrar Industrie, den Impfstoffen, betreibt auch mit Hilfe der korrupten Ärzteschaft, Fall Studien, schon lange Massenmord in Deutschland und kaufen sich komplette Universitäten, Institute und Lehrstühle. Hinzu kommt dann bei Tier Medinzinern, die systematische Folterung von Tieren, durch sinnlose Untersuchungen

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wachstumsmittel in Wassermelonen

Gerade in den Sommermonaten erfreut sich die Wassermelone einer großen Beliebtheit. Die Melone schmeckt erfrischend und ist aufgrund des hohen Wassergehaltes die ideale Zwischenmahlzeit für die heißen Tage. Leider gib es aber auch Wassermelonen die unserer Gesundheit schaden und daher nicht konsumiert werden sollten.





Risse im Fruchtfleisch
Beim Aufschneiden der Wassermelone sollte man unbedingt darauf achten, das keine tiefen Risse oder Löcher im Fruchtfleisch sind. Diese harmlos wirkenden „Schönheitsfehler“ deuten darauf hin, dass das Wachstumsmittel Forchlorfenuron zum Einsatz kam um das Wachstum der Wassermelone zu beschleunigen. Der Verzehr einer solchen Melone kann gesundheitsgefährdend sein. Das Wachstumsmittel kann neurologische Störungen und auch Krebs begünstigen.





In Deutschland verboten

Die Verwendung des Wachstumsmittels Forchlorfenuron ist in Deutschland verboten. Da die meisten Wassermelonen allerdings nicht auch Deutschland kommen, ist die Wahrscheinlichkeit eine mit dem…

Kaugummi – Das Gift zum kauen

Ich glaube es gibt kaum einen Menschen in unserer Industriegesellschaft der noch nie einen Kaugummi gekaut hat. Vor allem Kinder und Jugendliche konsumieren teilweise tagtäglich die giftige Kaumasse. Durch den Kauprozess gelangen viele giftigen Inhaltsstoffe über den Speichel direkt in den Organismus und können dort nachhaltigen Schaden hinterlassen. Zu den gefährlichen Inhaltsstoffen gehören u.a. Aspartam (E951), Titaniumdioxid (E171), Butylhydroxytoluol (E321), Kaumasse und Acesulfam-K (E950).


Aspartam (E951)

Bei dem Zuckeraustauschstoff Aspartam (E951) handelt es sich um ein chemisch hergestelltes Süßungsmittel welches in Verdacht steht für zahlreiche Zivilisationskrankheiten und Beschwerden verantwortlich zu sein. Aspartam ist auch unter den Namen NutraSweet, Canderel, Equal Aspartame oder E951 bekannt.

Acesulfam-K (E950)

Bei dem Zusatzstoff Acesulfam-K (E950) handelt es sich, wie bei Aspartam, um einen Zuckeraustauschstoff. Der Stoff steht in Verdacht krebserregend zu sein und zahl…