Zusatzstoffe in Lebensmitteln

Immer mehr Lebensmittel enthalten Zusatzstoffe die sich schädlich auf den menschlichen Organismus auswirken. Wie schädlich sind diese Gifte aus dem Supermarkt? Welche Arten von Lebensmittel Gift gibt es? Welche Nebenwirkungen entstehen durch den Verzehr von Fertigprodukten und den darin enthaltenen Lebensmittelgiften? Die geläufigsten und meist verwendeten Lebensmittel Gifte sind Glutamat (E621), Aspartam (E951), Fluorid, Acrylamid, Natriumnitrit (E249; E250; E251; E252) und Farbstoffe (z.B. E102, E123, E129, E180). Aber auch in Kräutertees und unreifen Obst und Gemüse können sich giftige Stoffe befinden. Also Augen auf beim Kauf und Konsum von Lebensmitteln.


Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.


Hinweis:

Der Inhalt dieses Blogs dient lediglich der Information und dem Erfahrungsaustausch. Er erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Bei ein paar Stoffen ist der wissenschaftliche Beweis über eine schädigende Wirkung noch nicht erbracht.

Wir übernehmen keine Haftung für die bereitgestellten Informationen. Die Nutzung der Informationen auf diesen Seiten geschieht auf eigene Verantwortung. Für Schäden übernehmen wir keine Haftung.


Papierservietten krebserregend

krenserregend erbgutschädigend
Papiersevietten krebserregend
Eine Untersuchung des Ratgebers „Markt“ (NDR) ergab, dass einige bedruckte Papierservietten mit Weihnachtsmotiven, teilweise krebserregende Stoffe in bedenklicher Konzentration enthielten. Bei der Untersuchung wurden sogenannte primäre aromatische Amine gefunden. Einige paA (primäre aromatische Amine) weisen erbgutschädigende und krebserzeugende Eigenschaften auf. Diese krebserregenden Substanzen können bei längeren Kontakt mit Lebensmitteln auf diese übergehen. Vor allem Rot-, Orange- und Gelbtöne sind als kritisch anzusehen. Die untersuchten Produkte dürften gemäß Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch eigentlich nicht im Handel verkauft werden, da die empfohlenen Grenzwerte teilweise mehr als um das Vierfache erhöht waren. Der Grenzwert für Amine in Bedarfsgegenständen mit Lebensmittelkontakt liegt bei 10 Mikrogramm pro Kilogramm. Gemäß Untersuchung des Ratgebers „Markt“ waren Papierservietten von KiK, Woolworth und Tedi besonders stak belastet. Alle drei Produkte wurden in China hergestellt, woraus sich allerdings nicht ableiten lässt, dass Produkte aus anderen Ländern den Grenzwert einhalten. Als die „Markt“-Redaktion die Unternehmen mit den erschreckenden Ergebnissen konfrontierte kündigten diese an, die entsprechenden Servietten nicht mehr zu verkaufen.

 

Welche Papierservietten können verwendet werden


Da die Farben rot, orange und gelb als kritisch anzusehen sind, sollte man diese Farben bei Papierservietten meiden. Blaue und Grüne Servietten hingegen seien unkritisch und sollten daher bevorzugt werden. Auch einfarbige, durchgefärbte Servietten könne man benutzen, da diese mittels eines anderen Verfahrens hergestellt würden und daher keine primären aromatischen Amine enthielten.


 

Das könnte Sie auch interessieren 
gesundheitsschädliches Mineralöl in Verpackungen

Quelle:

Ratgeber Markt
Bundesinstitut für Risikobewertung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen