Zusatzstoffe in Lebensmitteln

Immer mehr Lebensmittel enthalten Zusatzstoffe die sich schädlich auf den menschlichen Organismus auswirken. Wie schädlich sind diese Gifte aus dem Supermarkt? Welche Arten von Lebensmittel Gift gibt es? Welche Nebenwirkungen entstehen durch den Verzehr von Fertigprodukten und den darin enthaltenen Lebensmittelgiften? Die geläufigsten und meist verwendeten Lebensmittel Gifte sind Glutamat (E621), Aspartam (E951), Fluorid, Acrylamid, Natriumnitrit (E249; E250; E251; E252) und Farbstoffe (z.B. E102, E123, E129, E180). Aber auch in Kräutertees und unreifen Obst und Gemüse können sich giftige Stoffe befinden. Also Augen auf beim Kauf und Konsum von Lebensmitteln.


Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.


Hinweis:

Der Inhalt dieses Blogs dient lediglich der Information und dem Erfahrungsaustausch. Er erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Bei ein paar Stoffen ist der wissenschaftliche Beweis über eine schädigende Wirkung noch nicht erbracht.

Wir übernehmen keine Haftung für die bereitgestellten Informationen. Die Nutzung der Informationen auf diesen Seiten geschieht auf eigene Verantwortung. Für Schäden übernehmen wir keine Haftung.


Giftige Lebensmittel aus China

Giftige Rückstände in Lebensmitteln

chinesische Lebensmittel
Belastete Lebensmittel aus China
Nach Angaben von RASFF (the Rapid Alert System for Food and Feed) kommen die meisten Lebensmittel mit giftigen Rückständen (z.B Coli Bakterien, Schimmel, Pestizide, Nerverngifte etc.) aus China. An zweiter Stelle liegen importierte Lebensmittel aus Indien und der Türkei. Im Jahre 2013 wurden 433 auffällige Produkte aus China gemeldet. Dabei handelte es sich u.a. um gefrorene Erdbeeren mit Hepatitis-Viren, pestizidverseuchtes Gemüse, Nüsse mit Schimmelpilzen, Coli Bakterien in Fleischerzeugnissen, Salmonellen in Geflügelfleisch, Nervengifte in Pilzen bis hin zu belasteten Lebensmitteln mit Schwermetallen. Ca. 80 % der weltweiten Ernte kommt aus China.


 

 

Der Verbraucher wird getäuscht


Mittlerweile sind Produkte aus China in Deutschland Standard geworden. Leider sind sich die wenigsten Verbraucher dessen bewusst. Zutaten für Joghurt, Schokolade, Marmelade oder für Fruchtsäfte stammen häufig aus China. Viele Markenhersteller verwenden die importierten Zusatzstoffe für ihre Produkte und täuschen damit den Verbraucher. Da die Hersteller nicht angegeben müssen woher die Zutaten für ihre Produkte stammen, bestimmt hierbei der Preis den Markt. Chinesische Erdbeeren kosten beispielsweise nur ein Drittel so viel wie spanische Erdbeeren.


Kontrollen oft nur unzureichend


Staatliche Prüfstellen kontrollieren nur stichprobenartig. Niemand kann genau sagen wie viel belastetes Obst, Gemüse, Fisch oder Zutaten in deutschen Lebensmitteln landen. Da in China andere Regeln bei Lebensmitteln gelten als in Deutschland müssten die Kontrollen drastisch erhöht werden. In der chinesischen Landwirtschaft sind Pestizide erlaubt und Grenzwerte für Pflanzenschutzmittel viel höher angesetzt als in Europa. Gerade bei pflanzlichen Lebensmitteln fallen die Kontrollen sehr spärlich aus. Kontrollen wären sehr teuer und aufwändig und werden daher oft vernachlässigt. Bei vielen Produkten müssen die Importeure lediglich Dokumente vorlegen die eine Qualitätskontrolle bescheinigt.


In folgenden Lebensmitteln können belastete chinesische Zusatzstoffe enthalten sein:



  • Apfelsaft
  • Fruchtjoghurt
  • Fleischerzeugnisse
  • Fisch oder Shrimps
  • Goji-Beeren
  • Marmeladen
  • Eis und Backwaren
  • Schokolade (Adventskalender)

Na dann Guten Appetit



Quelle:

RASFF 
Greenpeace  

Die Welt
ntv

Entgiften statt Vergiften



Um seinen Organismus von Giftstoffen zu entlasten sollte man seinen Körper in regelmäßigen Abständen entgiften

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen