Direkt zum Hauptbereich

Fluorid – das Gift aus der Zahnpasta Tube

Was ist Fluorid?


Fluorid schädlich
Fluorid
Fluorid ist ein natürlicher Stoff der in unserem Trinkwasser (ca. 0,3 mg/Liter) enthalten ist. Da Pflanzen das natürlich vorkommende Fluorid aus dem Grundwasser aufnehmen wird der Fluoridgehalt im Wasser reduziert. Fluorid ist trotz seines natürlichen Vorkommens stark giftig. Fluorid findet sich außer in unserem Trinkwasser auch in der Zahnpasta, Fluoridtabletten (für Kinder) und Versiegelungen bei der zahnärztlichen Zahnreinigung. Da Kinder beim Zähneputzen gerne die oft gut schmeckende Zahnpaste runterschlucken, können starke gesundheitliche Schädigungen bereits im Kindesalter auftreten.

 

 

Fluorid - die tödliche Dosis


Die Dosis in einer mittleren Zahnpasta Tube kann für ein Kleinkind bereits tödlich sein. Die tödliche Dosis für einen durchschnittlichen Erwachsenen (60-80 Kg, 1,75 m groß) liegt bei ca. 30 - 60 mg Fluorid/kg Körpergewicht. Bei Kindern wird die tödliche Dosis auf 5 mg Fluorid/kg Körpergewicht geschätzt. Aber auch in geringen Dosen können Fluoride starke gesundheitliche Störungen hervorrufen.



 

 

 

Die Nebenwirkungen von Fluorid

 

Durch die Verwendung von Fluorid können schwerwiegende Gesundheitsstörungen auftreten. Die Nebenwirkungen bei einer regelmäßigen Fluorid Einnahme (durch Zahnpaste, Trinkwasser, grüner Tee) sind u.a.
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Magen- Darmbeschwerden
  • Kreislaufstörungen, Schwäche
  • Atemnot
  • Herzschwäche
  • Herzrhythmusstörungen
  • erhöhte Krampfneigung
  • Blutarmut
  • Gelenkarthrose.

 

Fluorid gegen Karies

 

Fluorid Zahnpasta
Fluorid schädlich
Fluorid wird in Zahncremes und bei zahnärztlichen Behandlungen eingesetzt weil es den Zahnschmelz härten soll und Bakterien vergiftet. Leider werden durch Fluorid nicht nur negative Bakterien vergiftet sondern auch die Zellen unserer Mundschleimhaut nachhaltig geschädigt. Desweiteren splittert ein durch Fluorid gehärteter Zahnschmelz schneller ab als ein natürlicher Zahnschmelz der weicher und dadurch auch widerstandsfähiger ist.
Bereits im Jahre 2010 erschien ein Bericht bei Spiegel Online in dem der positive Effekt von Fluorid in Frage gestellt wurde. Es ist verwunderlich, dass Zahnärzte nachwievor an der Theorie festhalten, Fluorid sei gesund für die Zähne.


Medizinskandal Adipositas
Anzeige



Quelle Spiegel Online.

"Beim neutralen Natriumfluorid bildete sich auf der Oberfläche der Kunstzähne das gegen Säure widerstandsfähige Fluorapatit. Beim sauren Olaflur dagegen raute die Zahnoberfläche auf. Dabei entstand relativ viel Kalziumfluorid. Diese chemische Veränderung macht den Zahnschmelz möglicherweise nicht stabiler, sondern sogar empfindlicher, spekulieren die Forscher."

Arte Doku über Fluorid




Um eine gesundheitliche Schädigung durch Fluorid zu verhindern, sollten sie fluoridfreie Zahnpasta verwenden und Mineralwässer trinken, denen kein Fluorid zugesetzt ist.
Sollten Sie das Gefühl haben negative Auswirkungen durch Fluoride zu bekommen, rate ich zu einer Körperentgiftung


Geschmacksverstärker Glutamat - Das Gift aus dem Supermarkt

Aspartam - Das süsse Gift 

Farbstoffe in Lebensmitteln  

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wachstumsmittel in Wassermelonen

Gerade in den Sommermonaten erfreut sich die Wassermelone einer großen Beliebtheit. Die Melone schmeckt erfrischend und ist aufgrund des hohen Wassergehaltes die ideale Zwischenmahlzeit für die heißen Tage. Leider gib es aber auch Wassermelonen die unserer Gesundheit schaden und daher nicht konsumiert werden sollten.





Risse im Fruchtfleisch
Beim Aufschneiden der Wassermelone sollte man unbedingt darauf achten, das keine tiefen Risse oder Löcher im Fruchtfleisch sind. Diese harmlos wirkenden „Schönheitsfehler“ deuten darauf hin, dass das Wachstumsmittel Forchlorfenuron zum Einsatz kam um das Wachstum der Wassermelone zu beschleunigen. Der Verzehr einer solchen Melone kann gesundheitsgefährdend sein. Das Wachstumsmittel kann neurologische Störungen und auch Krebs begünstigen.





In Deutschland verboten

Die Verwendung des Wachstumsmittels Forchlorfenuron ist in Deutschland verboten. Da die meisten Wassermelonen allerdings nicht auch Deutschland kommen, ist die Wahrscheinlichkeit eine mit dem…

Kaugummi – Das Gift zum kauen

Ich glaube es gibt kaum einen Menschen in unserer Industriegesellschaft der noch nie einen Kaugummi gekaut hat. Vor allem Kinder und Jugendliche konsumieren teilweise tagtäglich die giftige Kaumasse. Durch den Kauprozess gelangen viele giftigen Inhaltsstoffe über den Speichel direkt in den Organismus und können dort nachhaltigen Schaden hinterlassen. Zu den gefährlichen Inhaltsstoffen gehören u.a. Aspartam (E951), Titaniumdioxid (E171), Butylhydroxytoluol (E321), Kaumasse und Acesulfam-K (E950).


Aspartam (E951)

Bei dem Zuckeraustauschstoff Aspartam (E951) handelt es sich um ein chemisch hergestelltes Süßungsmittel welches in Verdacht steht für zahlreiche Zivilisationskrankheiten und Beschwerden verantwortlich zu sein. Aspartam ist auch unter den Namen NutraSweet, Canderel, Equal Aspartame oder E951 bekannt.

Acesulfam-K (E950)

Bei dem Zusatzstoff Acesulfam-K (E950) handelt es sich, wie bei Aspartam, um einen Zuckeraustauschstoff. Der Stoff steht in Verdacht krebserregend zu sein und zahl…