Zusatzstoffe in Lebensmitteln

Immer mehr Lebensmittel enthalten Zusatzstoffe die sich schädlich auf den menschlichen Organismus auswirken. Wie schädlich sind diese Gifte aus dem Supermarkt? Welche Arten von Lebensmittel Gift gibt es? Welche Nebenwirkungen entstehen durch den Verzehr von Fertigprodukten und den darin enthaltenen Lebensmittelgiften? Die geläufigsten und meist verwendeten Lebensmittel Gifte sind Glutamat (E621), Aspartam (E951), Fluorid, Acrylamid, Natriumnitrit (E249; E250; E251; E252) und Farbstoffe (z.B. E102, E123, E129, E180). Aber auch in Kräutertees und unreifen Obst und Gemüse können sich giftige Stoffe befinden. Also Augen auf beim Kauf und Konsum von Lebensmitteln.


Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.


Hinweis:

Der Inhalt dieses Blogs dient lediglich der Information und dem Erfahrungsaustausch. Er erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Bei ein paar Stoffen ist der wissenschaftliche Beweis über eine schädigende Wirkung noch nicht erbracht.

Wir übernehmen keine Haftung für die bereitgestellten Informationen. Die Nutzung der Informationen auf diesen Seiten geschieht auf eigene Verantwortung. Für Schäden übernehmen wir keine Haftung.


Genetisch veränderte Produkte


Gen Soja
Genetisch veränderte Lebensmittel
In Amerika verkaufen US-Konzerne genveränderte Lebensmittel ohne Kennzeichnungspflicht.  Für Amerikaner ist es selbstverständlich, diese Lebensmittel zu konsumieren. Der Genmais 1507 ist nun auch in Europa zugelassen, trotzdem könnten einzelne europäische Länder den Anbau noch stoppen. Als Futtermittel wird gentechnisch manipulierter Mais bereits seit Jahren eingesetzt, wodurch die Gentechnik bereits in den Nahrungskreislauf gelangt ist. Der Genmais des amerikanischen Großkonzerns Monsanto MON810 wird u.a. auch in Europa angebaut wobei die Hauptanbaugebiete in Spanien, Portugal, Tschechien, Rumänien und in der Slowakei liegen.

 



Kennzeichnungspflicht für Genprodukte




Gentechnik Frei
Ohne Gentechnik
In der EU sind Hersteller grundsätzlich dazu verpflichtet gentechnisch veränderten Bestandteile in den Zutatenlisten auf den Lebensmittelverpackungen abzudrucken. Jedoch sind tierische Produkte wie Fleisch, Eier und Milch, die von genetisch veränderten Bakterien erzeugt wurden, von der Kennzeichnungspflicht ausgenommen. Um dem Verbraucher aufzuzeigen, dass gerade diese Produkte frei von Gentechnik sind nutzen manche Lebensmittelhersteller das Siegel „Ohne Gentechnik“.




Welche Produkte sind frei von Gentechnik?


Die EU Richtlinien sehen vor, dass bei der Herstellung von Bio Produkten keine gentechnisch veränderten Zutaten verwendet werden dürfen, allerdings können sich auch dort Spuren von gentechnisch veränderten Bestandteilen finden. Wenn der Anteil der gentechnisch veränderten Zutaten geringer als 0,9 Prozent ist, muss dieser nicht gekennzeichnet werden. Grundsätzlich sollte man bei Produkten die Mais, Soja oder Raps enthalten, aufpassen, da es sich hierbei um Genprodukte handeln könnte.



Wie gesundheitsschädlich sind Genprodukte?



Die EU Kommission stellt fest: Es können keine Aussagen auf Basis vorhandener Forschung festgestellt werden, die sich auf die Gesundheit der Konsumenten von Genprodukten auswirken. Der Grund hierfür ist, dass nirgends auf der Welt untersucht wird wie sich der Verzehr von genetisch veränderten Lebensmitteln auf die menschliche Gesundheit auswirkt. In erster Linie werden Diskussionen über Antibiotikaresistenzen und die Entstehung von Allergien durch den Konsum von Genprodukten geführt. Welche Auswirkungen der Verzehr von genetisch veränderten Lebensmitteln noch haben kann, wird wohl wissenschaftlich in der nächsten Zeit nicht untersucht werden. Ein Schelm ist wer böses dabei denkt...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen