Direkt zum Hauptbereich

Arsen in Reisprodukten


Arsen in Reisprodukten
Arsen in Reis
Eines der wohl giftigsten Stoffe ist die Arsen-Sauerstoff-Verbindung Arsenik oder auch einfach nur Arsen genannt. Dieses weiße geschmacks- und geruchslose Gift forderte bis ins 19. Jahrhundert mehr Tote als jedes Gift zuvor. Arsen ist ein Zellgift und zerstört Organe. Blutungen werden im Körper ausgelöst und der Tod tritt bei einer tödlichen Dosis von 60 – 170 Milligramm nach wenigen Stunden bis Tagen ein. Das ein solch tödliches Gift auch in unseren Lebensmitteln vorkommt ist fast unvorstellbar. 


 

 

Grenzwerte Arsen in Reis und Kleie



In Reisprodukten und Kleierzeugnissen wurden in verschiedenen Studien 10 mal höhere Arsen - Werte festgestellt als in anderen Getreidesorten. Das Halbmetall Arsen gelangt über das Grundwasser in die Böden und somit auch in den Reis. Besonders hoch ist die Belastung in der Nähe von Metallhütten (Metallproduktion). Da sich Arsen in Reis anreichert, sind Menschen die sich viel von Reisprodukten ernähren besonders gefährdet. Gerade in den asiatischen Ländern ist dieses Problem von großer Bedeutung. Eine maximale tägliche Aufnahme von 10 Mikrogramm Arsen (Fachblatt Environmental Pollution) wäre gemäß WHO wünschenswert. Der Arsengehalt vieler Reissorten übertrifft einen Wert von 400 Mikrogramm Arsen pro Kilogramm Reis. Das bedeutet, dass der Grenzwert von 10 Mikrogramm nur bei einem täglichen Reiskonsum von maximal 25 Gramm eingehalten werden könnte. Da Reis aus Asien besonders belastet ist, sollte man diesen vor dem Kochen unbedingt gründlich abwaschen und das Wasser abkippen. Um die Arsenbelastung noch weiter zu reduzieren empfiehlt es sich, den Reis über Nacht im Wasser einweichen zu lassen. Geschälter Reis ist weniger belastet als parboiled Reis. Außer in Reis- und Kleierzeugnissen kommen erhöhte Arsenkonzentrationen auch in Fisch, Meeresfrüchten und Muscheln vor. Die Zeitschrift Öko Test berichten in ihrer Ausgabe ÖKO-TEST Jahrbuch für 2013 über erhöhte Arsenbelastung in Reiswaffeln.




Nebenwirkungen Arsen


Bei einem regelmäßigem erhöhtem Arsen Konsum können u.a. folgende Nebenwirkungen auftreten


  • Verdauungsbeschwerden, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen
  • Schwindel, Kreislaufprobleme
  • Schwäche, Schläfrigkeit
  • Verschwommenes Sehen
  • Nasenbluten
  • Müdigkeit
  • Gewichtsverlust
  • Kopfschmerzen Migräne
  • Blutiger Stuhl

Eine regelmäßige Entgiftung kann sich positiv auf Körper und Geist auswirken und wird in regelmäßigen Abständen empfohlen.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wachstumsmittel in Wassermelonen

Gerade in den Sommermonaten erfreut sich die Wassermelone einer großen Beliebtheit. Die Melone schmeckt erfrischend und ist aufgrund des hohen Wassergehaltes die ideale Zwischenmahlzeit für die heißen Tage. Leider gib es aber auch Wassermelonen die unserer Gesundheit schaden und daher nicht konsumiert werden sollten.





Risse im Fruchtfleisch
Beim Aufschneiden der Wassermelone sollte man unbedingt darauf achten, das keine tiefen Risse oder Löcher im Fruchtfleisch sind. Diese harmlos wirkenden „Schönheitsfehler“ deuten darauf hin, dass das Wachstumsmittel Forchlorfenuron zum Einsatz kam um das Wachstum der Wassermelone zu beschleunigen. Der Verzehr einer solchen Melone kann gesundheitsgefährdend sein. Das Wachstumsmittel kann neurologische Störungen und auch Krebs begünstigen.





In Deutschland verboten

Die Verwendung des Wachstumsmittels Forchlorfenuron ist in Deutschland verboten. Da die meisten Wassermelonen allerdings nicht auch Deutschland kommen, ist die Wahrscheinlichkeit eine mit dem…

Kaugummi – Das Gift zum kauen

Ich glaube es gibt kaum einen Menschen in unserer Industriegesellschaft der noch nie einen Kaugummi gekaut hat. Vor allem Kinder und Jugendliche konsumieren teilweise tagtäglich die giftige Kaumasse. Durch den Kauprozess gelangen viele giftigen Inhaltsstoffe über den Speichel direkt in den Organismus und können dort nachhaltigen Schaden hinterlassen. Zu den gefährlichen Inhaltsstoffen gehören u.a. Aspartam (E951), Titaniumdioxid (E171), Butylhydroxytoluol (E321), Kaumasse und Acesulfam-K (E950).


Aspartam (E951)

Bei dem Zuckeraustauschstoff Aspartam (E951) handelt es sich um ein chemisch hergestelltes Süßungsmittel welches in Verdacht steht für zahlreiche Zivilisationskrankheiten und Beschwerden verantwortlich zu sein. Aspartam ist auch unter den Namen NutraSweet, Canderel, Equal Aspartame oder E951 bekannt.

Acesulfam-K (E950)

Bei dem Zusatzstoff Acesulfam-K (E950) handelt es sich, wie bei Aspartam, um einen Zuckeraustauschstoff. Der Stoff steht in Verdacht krebserregend zu sein und zahl…

Aspartam E951 - Das süsse Gift

Was ist Aspartam? Fast jeder von uns hat ihn schon mal konsumiert, den gesundheits- schädlichen Zuckeraustauschstoff Aspartam. Ob in Kaugummis, Süßigkeiten oder Softgetränken, der Zuckeraustauschstoff gehört für die Lebensmittelindustrie zu einem der lukrativsten Einnahmequellen. Aspartam ist auch unter den Namen NutraSweet, Canderel, Equal Aspartame oder E951 bekannt. Der giftige Zuckeraustauschstoff ist mittlerweile in mehr als 9000 Produkten weltweit zu finden. Vor allem in Kaugummis, Süßigkeiten, Softdrinks und Diätprodukten wird Aspartam zugesetzt um auf kostengünstigste Weise Zucker zu ersetzen und vermeindlich eine gesunde (zuckerfreie) Ernährung zu gewährleisten. Der Zuckeraustauschstoff steht nicht nur in Verdacht viele Nebenwirkungen auszulösen, sondern kann auch der Auslöser viele Zivilisationskrankheiten (u.a. Krebs) sein.
Zahlreiche Nebenwirkungen von Aspartam
Nach dem Verzehr zerfällt Aspartam in 3 Ausgangsstoffe die jeder für sich gesehen eine toxische Wirkung auf den mens…