Zusatzstoffe in Lebensmitteln

Immer mehr Lebensmittel enthalten Zusatzstoffe die sich schädlich auf den menschlichen Organismus auswirken. Wie schädlich sind diese Gifte aus dem Supermarkt? Welche Arten von Lebensmittel Gift gibt es? Welche Nebenwirkungen entstehen durch den Verzehr von Fertigprodukten und den darin enthaltenen Lebensmittelgiften? Die geläufigsten und meist verwendeten Lebensmittel Gifte sind Glutamat (E621), Aspartam (E951), Fluorid, Acrylamid, Natriumnitrit (E249; E250; E251; E252) und Farbstoffe (z.B. E102, E123, E129, E180). Aber auch in Kräutertees und unreifen Obst und Gemüse können sich giftige Stoffe befinden. Also Augen auf beim Kauf und Konsum von Lebensmitteln.


Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.


Hinweis:

Der Inhalt dieses Blogs dient lediglich der Information und dem Erfahrungsaustausch. Er erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Bei ein paar Stoffen ist der wissenschaftliche Beweis über eine schädigende Wirkung noch nicht erbracht.

Wir übernehmen keine Haftung für die bereitgestellten Informationen. Die Nutzung der Informationen auf diesen Seiten geschieht auf eigene Verantwortung. Für Schäden übernehmen wir keine Haftung.


Acrylamid in Chips - Krebserregend

Was ist Acrylamid?

 

Chips krebserregend
Acrylamid in Chips
Die Ausgangsstoffe aus denen Acrylamid entsteht, kommen ganz natürlich in Kartoffeln, Getreideprodukten und Kaffeebohnen vor. Es handelt sich hierbei um bestimmte Eiweiß-Bausteine und Zucker in den Pflanzenzellen. Wenn Kartoffeln gebraten oder frittiert werden (z. B. Pommes Frites, Chips)  bildet sich daraus Acrylamid.
„Acrylamid wurde von internationalen Expertengremien als wahrscheinlich Krebs erzeugend für den Menschen eingestuft, eindeutige Belege gibt es jedoch nicht. Acrylamid kann auch Nerven- und Erbgutschädigungen hervorrufen", erklärt Gudrun Köster, verantwortliche Referentin für Lebensmittel und Ernährung bei der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein (Quelle Pravda-tv.com)


 

Wie entsteht Acrylamid ?

 

Wenn stärkehaltige Lebensmittel gebraten gebacken oder frittiert werden, entsteht das krebserregende und erbgutschädigende Acrylamid. Der Giftstoff Acrylamid entsteht durch hohe Erhitzung (über 170°C) und befindet sich u.a. in Lebkuchen, Schwarzbrot, Chips, Pommes frites oder Frühstückscerealien. Kartoffelchips enthielten beispielsweise teilweise die 500-fache Menge, welche die WHO im Trinkwasser zulässt. Pommes frites die bei einer Temperatur von über 170°C frittiert wurden hatten bei Untersuchungen zum Teil das hundertfache der zugelassenen Menge an Acrylamid.

 

Acrylamid ist Krebserregend und Erbgutschädigend



Acrylamid erwies sich in Tierversuchen als krebserregend und erbgutschädigend. Wie hoch muss aber die Menge sein, damit das Krebsrisiko erhöht ist? Mit Sicherheit lässt sich sagen, dass grundsätzlich jede Menge an Acrylamid das Krebsrisiko erhöht, daher lässt sich eine unbedenkliche Dosis nicht festlegen. Neuste Studien zeigen zwar, dass sich der Acrylamid Gehalt in Lebensmitteln innerhalb der letzen 10 Jahre reduziert hat, jedoch sollte dies nicht als Entwarnung gesehen werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen